Erkrath:

• Nazis verteilen im Dezember 2010 Flyer für eine Demonstration am 29.1.2011 in Wuppertal.

Haan:

• Aufgrund des Naziaufmarsches in Stolberg tauchen im März/April 2012 im Stadtteil Gruiten vielfach Schmierereien, Aufkleber und Plakate auf.

Heiligenhaus:

• Entlang des Panoramaradweges tauchen seit September 2011 vermehrt Graffittis mit verfassungsfeindlichen Symbolen auf.

Hilden:

• In der Nacht vom 7. auf den 8. März 2009 wird in einer türkischen Moschee eine Scheibe eingeschlagen und mehrere Hakenkreuze in die Eingangstür geritzt. Diese Moschee wurde in den vergangenen Jahren schon mehrfach Opfer von Angriffen und Beschädigungen.

• Am 16.08.2008 ziehen ca. 15 Nazis mit einem Transparent mit der Aufschrift „Mord an Hess“ durch die Hildener Fußgängerzone.

Mettmann:

Samstag, 15. Juni 2013: Neonazis der Möchtegern-Partei „Die Rechte“ veranstalten in der einschlägig bekannten Gaststätte „Lounge Deluxe“ eine Solidaritätsfeier. Grund dafür sollen Repressionen gegenüber dem Wuppertaler Kreisverband der Neonazi-Partei sein.

• Am Dienstag, den 14. Mai 2013, fand im „Mehrgenerationenhaus“ Mettmann eine Diskussions- und Informationsveranstaltung mit dem Thema „Neonazis in Mettmann und was wir dagegen tun können“ mit über 70 anwesenden Personen statt. Dies haben Neonazis erneut zum Anlass genommen nach Mettmann zu reisen und sich im Neonazi-Treffpunkt „Lounge Deluxe“ zu versammeln. Als sich eine größere Gruppe von Neonazis Richtung Veranstaltungsort bewegten, um die Veranstaltung zu stören, wurde diese von der Polizei gestoppt.

• Am 20. April 2013 hat sich von der Neonazi-Partei „Die Rechte“ der Kreisverband Düsseldorf/Mettmann/Solingen gegründet. Das Treffen fand mit bis zu 80 Neonazis erneut in der Gaststätte „Lounge Deluxe“ statt.

23. März 2013: Nach dem „Festival gegen Rassismus“ haben Neonazis Festival-Besucherinnen und -Besucher am Bahnhof Mettmann-Zentrum äußerst brutal attackiert. Dabei wurden 8 Personen verletzt, welche zum Teil im Krankenhaus behandelt werden mussten. 10 Personen aus dem rechten Spektrum wurden in Gewahrsam genommen. Polizeibeamte sagten daraufhin u.a. folgendes: „Wir haben uns nach dem Konzert langsam aufgelöst. Irgendwann sei eben mal Feierabend.“ – „Dieser Vorfall hätte nicht verhindert werden können.“ Einen ausführlichen Bericht gibt es hier.

• Am 15. Februar 2013 feierte der Wuppertaler Kreisverband der neu gegründeten „Partei“ „Die Rechte“ eine sogenannte „Gründungsfeier“ in der einschlägig als Neonazi-Treffpunkt bekannten Gaststätte „Lounge Deluxe“. Die Gründung der „Partei“ „Die Rechte“ ging aus den Verboten der Neonazi-Kameradschaften in Aachen, Dortmund und Hamm hervor.

• Während zum Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November 2012 über 250 Menschen gegen Rechts demonstrierten, provozierten und störten etwa 30 Neonazis aus der Gaststätte „Lounge Deluxe“ die Demonstration.

• Am Samstag, den 20. Oktober 2012, veranstaltete die NPD zusammen mit „freien nationalen Kräften“ aus Wuppertal ein Herbstfest in dem einschlägig bekannten Neonazi-Treff „Lounge Deluxe“. Im Laufe dieser Veranstaltung wurde ebenfalls ein Mobilisierungsvortrag zu einer rechtsradikalen Demonstration in Remagen (Rheinland-Pfalz) gehalten.

18. August 2012: Zum 70. Todestag von Johannes-Flintrop rief das Antifaschistische Bündnis Kreis Mettmann zu einer Gedenkveranstaltung auf. Auch hier trafen sich erneut Neonazis in der einschlägig bekannten Gaststätte „Lounge Deluxe“ Im Vorfeld der Veranstaltungen rannte ein Neonazi mit einer großen Pfefferspraykanne auf zwei Antifaschisten zu und versuchte diese anzugreifen.

• Am darauffolgenden Montag (30. Juli 2012) fand aufgrund des versuchten Neonaziangriffs am vorrangegangenen Samstag eine Spontandemonstration statt. Neonazis nutzten diesen Anlass erneut und trafen sich in der „Lounge Deluxe“. Als sich AntifaschistInnen der Gaststätte näherten rannten die Neonazis mit einem Transparent auf die Straße und provozierten einen Konflikt.

• Nach einem antifaschistischen Grillabend am 28. Juli 2012 werden AntifaschistInnen am Bahnhof Mettmann-Zentrum von Neonazis versucht anzugreifen.

• Anlässlich der Landtagswahl 2012 in NRW hält der NPD-Kreisverband Düsseldorf/Mettmann im März 2012 eine Wahlveranstaltung (die NPD nennt es Solidaritätsveranstaltungen für die Festnahme von Aktivisten) mit über 50 Nazis aus ganz NRW ab. So treten NPD-Landeschef Claus Kremer und ein Mitglied der „Kameradschaft Aachener Land (KAL) als Redner auf. Veranstaltungsort ist erneut die „Lounge Deluxe“ in der Elberfelder Straße 53.

• Ein Mitglied des „Bündnis für Toleranz & Zivilcourage“ wird am 21. Februar 2012 von einer unbekannten Person attackiert. Es wird durch antisemitische Sprüche beleidigt, bedroht und mit einer Bierflasche angegriffen.

• Am 20. August 2011 mietet sich der NPD-Kreisverband Mettmann/Düsseldorf als Dart-Verein getarnt den Sportplatz am Stadtwald und richtete ein „nationales Fußballtunier“ aus.

• Am 28. Juni 2011 hielten über 50 Nazis eine Kundgebung unter dem Motto „Pressehetze abschalten“ auf dem Jubiläumsplatz ab.

• In der Gaststätte „Lounge Deluxe“ werden Mobilisierungsvorträge zu den Nazi-Demonstrationen am 29. Januar 2011 in Wuppertal und am 8. und 9. April 2011 in Stolberg abgehalten.

• Bei mehreren Razzien im März 2011 werden bundesweit 18 Betreiber eines rechtsextremen Internetradios festgenommen. Den Männern im Alter von 20 bis 37 Jahren wird vor dem Landgericht Koblenz neben Volksverhetzung auch die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen. Einer der Betreiber stammt aus Mettmann.

• Anlässlich des 23. Todestages von Rudolf werden am 17. August 2010 Straßenschilder mit Aufklebern zur „Rudolf Hess Straße“ überklebt und ein „Rudolf Hess – unvergessen“-Transparent an einer Brücke aufgehangen.

• Am 6. Februar 2010 veranstaltet das „Projekt Aaskereia“ ein Neonazi-Konzert in einer Mettmanner Gaststätte.

• Die Gaststätte „Lounge Deluxe“ wird mindestens seit 2009 regelmäßig von Neonazis als Veranstaltungsort genutzt. So fand am 5. Dezember 2009, organisiert u.a. vom „NPD -Kreisverband Mettmann/Düsseldorf“ und den „Nationalen Sozialisten Wuppertal“, ein „Tag der Generationen“ statt.

Monheim:

• Am 12.01.2010 wird bei einem Hauseinbruch ein Fahrzeug von unbekannten Einbrechern demoliert und großflächig mit Nazi-Symbolen besprüht.

Ratingen:

• Im Juni 2005 lädt eine eine rechtsradikale Kameradschaft aus Düsseldorf ca. 50 Neonazis zu einer unangemeldeten Feier nach Ratingen ein. Nach dem die Polizei davon erfährt, weichen die etwa 50 Neonazis nach Düsseldorf aus. Dort wird die Party schließlich in den späten Nachtstunden in einer Kleingartenanlage am Stoffeler Damm durch eine Einsatzhundertschaft der Polizei aufgelöst und 47 Personen in Gewahrsam genommen.

Velbert:

27. Februar 2013: Die islamfeindliche Gruppierung „German Defense League“ und die rechtspopulistische Splitterpartei „Pro NRW“ haben vor dem Rathaus mit 10 Leuten eine Mahnwache unter dem Motto „Wegnahme der Pflegekinder aus einer Wuppertaler Familie aus politischen Gründen“ instrumentalisiert und für rassistische Hetze genutzt. 80 Menschen haben sich zum Gegenprotest versammelt und wollten die Kundgebung der Rassisten nicht unkommentiert lassen.

• Im Mai 2011 tritt ein Velberter Kampfsportler aus dem Vorstand seines Vereines zurück, nachdem sein Engagement in mehreren Nazirockbands publik wird.

• Am 24. Mai 2011 versuchteine Gruppe Neonazis aus Wuppertal und Velbert eine antifaschistische Kundgebung vor dem Amtsgericht Velbert zu stören.

• Auf der Anreise zu einer antifaschistischen Demonstration am 5.2.2011 provoziert eine Gruppe Neonazis TeilnehmerInnen mit dem Hitlergruß. Bereits in den Tagen vorher tauchen Naziaufkleber und Graffittis im ganzen Stadtgebiet auf. Eine Woche nach der Demo greift eine dreiköpfige Gruppe Nazis eine Person am Velbert-Nevigeser Bahnhof an.

• Neonazis aus Wuppertal und Mettmann organisieren am 30.10.2010 eine Demonstration in Velbert-Neviges mit 150 TeilnehmerInnen.

• Ein junger Antifaschist wird von einem Neonazi am 22.9.2010 beleidigt und mit einer Glasflasche beworfen. Nur 6 Tage später wird eine Frau von drei Neonazis angegriffen und aufgrund ihres Kopftuches beleidigt.

• Pro NRW und NPD plakatieren mit Hilfe Velberter Nazis Wahlwerbung. Ein Velberter Musikschulbesitzer gestattet das Plakatieren am Zaun seines Geländes. Zuvor warb er bereits im Parteimagazin der NPD – die Deutsche Stimme.

• Im März 2010 veranstalten Neonazis eine Infoveranstaltung zu einer Demonstration in Stolberg in einer Veberter Gaststätte.

Wülfrath:

• Seit Beginn des Jahres 2012 tauchen immer wieder Aufkleber, Plakate und Schmierereien mit ausländerfeindlichem Hintergrund im Wohngebiet um den Aprather Bahnhof herum auf.

• Am 19. April 2008 wird eine Moschee mit rassistischen Parolen und Nazi-Symbolen beschmiert. Es werden Parolen wie „Sieg Heil“ und „Ausländer raus“ sowie ein Hakenkreuz und SS-Runen auf die Außenmauern der Moschee geschmiert.

:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:-:
Wir weisen darauf hin, dass diese Doumentation unvollständig sein kann, was auch damit zusammenhängen könnte, dass wir aufgrund der Übersichtlichkeit nicht jegliche Aktivitäten hier dokumentiert haben. Sollten sie jedoch noch Informationen über Naziaktivitäten im Kreis Mettmann haben, können sie diese gerne über den Kontakt an uns weiterleiten.



kostenloser Counter