Stellungnahme zum Bundeswehr-Konzert am 14. März 2014 in der Stadthalle Mettmann

Bundeswehr für den guten Zweck? Ein unmoralisches Angebot!

Am Freitag, den 14. März 2014, veranstaltet der Lions-Club Mettmann-Wülfrath mit Unterstützung der Stadt Mettmann ein Benefizkonzert mit dem Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr. Das Antifaschistische Bündnis Kreis Mettmann kritisiert die Veranstaltung, da sie der Bundeswehr als Bühne dient, sich als karikative Organisation ein gutes Image in der Öffentlichkeit zu verschaffen. Weitere Konzerte im Kreis Mettmann mit Beteiligung der Bundeswehr stehen bevor.

Stadthalle Mettmann steht der Bundeswehr kostenlos zur Verfügung

Das Bundeswehr-Konzert, welches am 14. März 2014 um 20 Uhr in der Stadthalle Mettmann beginnen soll, wird von der Kreisstadt Mettmann unterstützt, so heißt es auf der Veranstaltungsseite der Stadt. Wie diese Unterstützung genau aussieht wurde von der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bei der Stadt angefragt. Es stellte sich heraus, dass solche Benefizkonzerte, welche jedes Jahr in Mettmann stattfinden, durch eine Kooperationspartnerschaft eines in den Bergischen Kasernen angesiedelten Fernmeldebattalons zustande kommen. Aufgrund dieser Historie und der gemeinnützigen Zielsetzung würde man die Stadthalle kostenfrei zur Verfügung stellen.
So sollen 50 % der diesjährigen Einnahmen einer karitativen Einrichtung in Mettmann zu Gute kommen. Weitere 50 % der Einnahmen, so entnimmt man der Veranstaltungsbeschreibung, werden „Lachen helfen e.V.“, einer Privatinitiative deutscher Soldaten zur Hilfe für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten zur Verfügung gestellt.

Bundeswehr: Erst Kriegseinsatz – Dann Imagepflege

Ist es nicht irgendwie absurd? Die Bundeswehr konzentriert sich zum größten Teil auf militärische Aufgaben. Einer ihrer zahlenmäßig größten Einsätze findet seit über 10 Jahren in Afghanistan statt. Verschiedenen Schätzungen zu Folge kamen bisher 2000-3000 Zivilisten ums Leben. Für dieses Sterben ist auch die Bundeswehr mit seiner Beteiligung am Krieg mitverantwortlich.
Nun kommt das „Widerliche“ an der Geschichte. Die bereits erwähnte Initiative „Lachen helfen e.V.“ engagiert sich zu großen Teilen in dieser Krisenregion und möchte vor allem das Leiden der Kinder mindern. Moritz Schmitz, Pressesprecher des Antifaschistischen Bündnisses Kreis Mettmann, fast zusammen: „Zuerst beteiligt sich die Bundeswehr am Krieg in Afghanistan, ist mitverantwortlich für tausende Todesopfer und lässt durch seine Kriegshandlungen jenes Leid entstehen, welches man im Nachhinein durch wohltätige Aktionen retuschieren möchte. Ein moralischer Widerspruch, der auf keinerlei Verständnis stößt, gar ekelhaft erscheint.“

Abschließend nimmt das Antifaschistische Bündnis Kreis Mettmann zum Bundeswehr-Konzert wie folgt Stellung:

Allen voran muss man sagen, dass jegliches Spenden für den guten Zweck lobenswert ist. Jedoch muss man in diesem Fall unter Berücksichtigung der Hintergrundinformationen feststellen, dass diese Art von „Benefizveranstaltung“ einige Macken vorzuweisen hat. Dass man ausgerechnet für ein Bundeswehr-Konzert die Stadthalle kostenlos zur Verfügung stellt, sei in Anbetracht Milliarden hoher Aufwendungen für Kriegshandlungen nicht nachvollziehbar. Dass die Bundeswehr ihre Haupttätigkeit am Dienst mit der Waffe verzeichnet, durch Kriegseinsätze das Leid vieler Menschen erhöht und sich schlussendlich als wohltätige Organisation versucht darzustellen, ist in unseren Augen ein Widerspruch der seines gleichen sucht. Den Menschen muss klar gemacht werden, dass die Bundeswehr eine militärische Vereinigung ist, die durch kriegerische Handlungen nicht nur Leid hervorruft, sondern auch vielen Menschen das Leben kostet. Unter Anbetracht dieses Wissens, ist es der Bundeswehr daran gelegen, durch solche „Kulturveranstaltungen“ ein positives Bewusstsein in der Gesellschaft hervorzurufen. Gleichzeitig werden derartige Veranstaltungen von der Bundeswehr dazu ausgenutzt, über ihre „Karrieremöglichkeiten“ zu informieren. Werben für’s Sterben? Nicht mit uns!

Bundeswehr für den guten Zweck?
Wir sagen: Ohne Bundeswehr weniger Leiden!
Die Bundeswehr raus aus der Stadthalle und der Gesellschaft!

Antifaschistisches Bündnis Kreis Mettmann, 7. März 2014

Veranstaltungshinweise zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Anlässlich des Holocaust-Gedenktages am Montag, den 27.1.2014, empfehlen wir insbesondere folgende Veranstaltungen im Kreis Mettmann & Umland:

Sa. 25.1.14 um 11:00 Uhr in Velbert:
- Stilles Gedenken auf dem Nathanplatz
Sa. 25.1.14 um 11:30 Uhr in Velbert
(Lokal „Alt Langenberg“, Hellerstr. 15)
- Lesung über Langenberger Schicksale im „3. Reich“
- Schilderung von Beispielen von verfolgten Juden, Gewerkschaftern, Kommunisten u.a., die von den Nazis verfolgt, ins KZ geworfen wurden und dort zum großen Teil auf entsetzliche Weise ums Leben kamen.
- Genauere Einzelheiten über die Häftlinge des KZ Mittelbau-Dora, die sich dort buchstäblich zu Tode schuften mussten.

Mo. 27.1.14 um 17:30 Uhr in Mettmann:
- Stilles Gedenken am Mahnmal auf dem Lavalplatz
Mo. 27.1.14 um 18:00 Uhr in Mettmann:
(Mehrgenerationenhaus am KÖ, Am Königshof 17)
- Lesung aus dem Buch „Mettmann unter`m Hakenkreuz“
- Schilderung von Einzelschicksalen von Verfolgten des Naziregimes
- Austausch zum Thema mit allen Interessierten

Mo. 27.1.14 um 18:00 Uhr in Wuppertal:
(Schwebebahnstation Vohwinkel)
- Gegen den neuen Neonazi-Treffpunkt
- Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
- Schwerpunkt auf die sogenannten vergessenen Opfergruppen
- Keine Nazis beim Cafe Döpps!
- Wir lassen uns nicht vertreiben!
Weitere Infos unter: http://antifacafewuppertal.blogsport.eu/archives/944

Mo. 27.1.14 um 20:00 Uhr in Düsseldorf:
Kulturzentrum ZAKK, Fichtenstraße 40
Zwei Jahre nach dem Auffliegen des NATIONALSOZIALISTISCHEN UNTERGRUNDS
Eine Bestandsaufnahme anlässlich des Münchener NSU-Prozesses

Do. 30.1.14 um 19:00 Uhr in Haan:
(Evangelische Kirche an der Kaiserstr.)
- Konzert zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus
- Klezmer-Ensemble
- Sinfonischen Blasorchester
- Chor „Loses Mundwerk“
- verschiedenen kammermusikalischen Besetzungen und Solist(inn)en

„Alternative für Deutschland“ (AfD) die Meinung geigen!

Die tendenziell als rechtspopulistisch einzustufende Partei „Alternative für Deutschland“ (kurz: AfD) plant mehrere Veranstaltungen im Kreis Mettmann. Neben öffentlichen Informationsveranstaltungen sollen auch eine NRW-Mitgliederversammlung am 11. Januar 2014 und der 5. Landesparteitag am 12. Januar 2014 in Erkrath (nahe Düsseldorf) stattfinden.

Die Partei „Alternative für Deutschland“, welche von der breiten Öffentlichkeit als sogenannte „Anti-Euro-Partei“ wahrgenommen wird, ist mehr als das… (mehr…)

Demonstration Heiligenhaus am Freitag, 10. Januar 2014

Für Freitag, den 10.01. 2014 rufen die Flüchtlinge aus Heiligenhaus im Rahmen eines Aktionstages zur Demonstration gegen die Bedingungen ihrer Unterbringung und für die Aufklärung der Todesumstände ihres Freundes Hassan auf.

Rassistische Zustände vor Ort bekämpfen! Kommt nach Heiligenhaus!

„Seit einem Monat protes­tieren die Heiligenhauser Flüchtlinge aus dem Übergangsheim in der alten Schule an der Ludgerusstraße gegen die Bedingungen ihrer Unterbringung und die Umstände des Todes ihres Freundes Hassan. Hassan war am 08.Dezember verstorben, nachdem Anrufe von MitbewohnerInnen des Geflüchtetenheims bei den örtlichen Notrufnummern erfolglos geblieben waren. Ob Hassan noch leben könnte, wenn der Notarzt recht­zeitig gekommen wäre, ist eine der Fragen, die seine Freunde und Freundinnen seither umtreibt.“

Weiterlesen hier: http://thevoiceforum.org/node/3435

Veranstaltungshinweise zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht

Zum 75. Jahrestag der Reichspogromnacht werden im Kreis Mettmann u.a. folgende Veranstaltungen stattfinden:

Mettmann:
- Mi. 6. November 2013: Lesung mit Elazar Benyoëtz
- Sa. 9. November 2013: „Gegen das Vergessen“ – Andacht & Kranzniederlegung

Hilden:
So. 10. November 2013: 15:oo Uhr: Sterngang von den Stolpersteinen zum Gedenkstein im Stadtpark
So. 10. November 2013: 16:15 Uhr: Kranzniederlegung

(mehr…)



kostenloser Counter